Musikverein Weiler in den Bergen e. V.  
   
Vorstand
Kurt Preuß
Herdtlinsweilerstraße 37
73529
Weiler in den Bergen
Telefon 07171/85552


Über den Musikverein Weiler in den Bergen e. V.
Die schriftlichen Aufzeichnungen des MV Weiler in den Bergen beginnen mit dem Jahre 1957. Durch die Initiative von Heinrich Wolpert trafen sich am 11. November musikbegeisterte junge Männer im Gasthaus Mondschein. Ihr Ziel war es, durch die Gründung einer Musikkapelle das Kulturleben in Weiler zu bereichern. Der damals schon aktive Musiker Felix Pinter erklärte sich bereit, als Dirigent dieses Vorhaben in Angriff zu nehmen. Er bemühte sich, den zukünftigen Musikanten die theoretischen Grundfertigkeiten beizubringen. Die Begeisterung war so groß, dass sich viele Musiker, teilweise unter persönlicher finanzieller Belastung, eigene Instrumente anschafften. Im Laufe des Jahres 1958 wuchs die Kapelle zu der stattlichen Zahl von 28 Mann an. Die Kapelle konnte sich schon recht bald an die Öffentlichkeit wagen. Dies geschah zum einen im Rahmen von kirchlichen Anlässen, wie Fronleichnamsprozessionen, Weißer Sonntag und ähnlichem, zum anderen zu Geburtstags- und Hochzeitsständchen. Mit Stolz vermerkt der Chronist, dass die Kapelle im Januar 1959 den „Dorfabend" in der Turnhalle mit Liedern, Konzertstücken und Märschen erfolgreich mitgestalten konnte. Durch diesen Erfolg angespornt, wurden in dieser Zeit oftmals 2-3 Übungsabende in der Woche durchgeführt. Um sich für die Teilnahme bei Festzügen zu rüsten, wurde nun eifrig Marschmusik geübt. Aus diesem Grunde wurden die Probenahende aus dem Mondscheinsaal ins Freie verlegt. Sicherlich ist vielen Weilermern der „Petersburger Marsch" auch heute noch bekannt, der seit dieser Zeit als „Ölmühlenmarsch" bezeichnet wird. Nach der Euphorie der Anfangsjahre ließ nun die Begeisterung der Musiker nach und es musste, bedingt durch häufigen Dirigentenwechsel, in den Jahren 1960 und 1961 eine Durststrecke überwunden werden. Heinrich Wolpert gelang es, durch die Verpflichtung von Fridolin Pausch als Dirigenten, die Kapelle aus der Talsohle herauszuführen. In den Jahren 1962 und 1963 konnten unter der Mitwirkung der Stadtkapelle Weißenstein und der Nachbarkapelle Bargau erfolgreiche Frühjahrs-, Herbst- und Weihnachtskon­zerte abgehalten werden. Der Vorstandschaft war es ein besonderes Anliegen, sich um verstärkte Jugendarbeit zu bemühen. Mit Idealismus gelang es ihnen, in den Jahren 64/65 eine Jugendkapelle aufzubauen und die Jungmusiker nach und nach in die aktive Kapelle zu integrieren. Auftretende finanzielle Probleme konnten durch Altpapier- und Alteisen-Sammlungen gemeistert werden. Der erste Höhepunkt in der Vereinsgeschichte war das 10jährige Jubiläum. Die Kapelle war musikalisch auf dieses Fest im August 1967 sehr gut vorbereitet. Wenige Wochen zuvor konnte beim Wertungsspielen in Mutlangen auf Anhieb in der Unterstufe ein 1. Rang erspielt werden. 1968 bestand die Kapelle aus 23 Aktiven, wovon über die Hälfte Jugendliche waren. Nachdem die Kapelle 1971 beim Wertungsspielen einen 1. Rang erringen konnte, erzielte sie beim Kreisverbandsmusikfest 1975 in Bargau in der Mittelstufe einen 1. Rang mit Auszeichnung.

Einen Markstein in der Geschichte der Kapelle bildet die Eintragung ins Vereinsregister am 9. Mai 1976. Als Musikverein Weiler in den Bergen e. V. konnte am 1. Oktober 1977 der 20. Geburtstag gefeiert werden. Ein Jubiläumskonzert in der Turnhalle unter Mitwirkung der Gastkapellen aus Wört und Bargau sowie des Liederkranzes aus Weiler gaben diesem Fest einen würdigen Rahmen.

Aus den vielen öffentlichen Veranstaltungen des Musikvereins der letzten Jahre sind vor allem der beliebte Rosenmontagsball, das Gartenfest in Richtung Steinbacher Höfe, sowie das traditionelle Schlachtfest hervorzuheben. Nicht vergessen werden dürfen das Frühjahrskonzert sowie die Weihnachtsveranstaltungen, bei denen viele Musiker auch ihr schauspielerisches Talent unter Beweis stellen. Unter anderem sind es gerade diese Veranstaltungen, durch deren Erlös die wirtschaftliche und finanzielle Gesunderhaltung des Ver­eins gewährleistet wird. Neben Mitwirkung bei den traditionellen kirchlichen Veranstaltungen ist die Kapelle gern gesehen bei Hochzeits- und Geburtstagsständchen für Mitglieder und auch für ver­diente Persönlichkeiten der Gemeinde. Gesellige Veranstaltungen innerhalb des Vereins, wie Kameradschaftsabende, Weihnachtsfeiern, Wanderungen und Ausflüge, sorgen für ein hervorragendes kameradschaftliches Verhältnis unter den Vereinsmitgliedern.

Wie schon seit Jahren, wird auch heute noch großer Wert auf die Nachwuchsarbeit gelegt. Nach gründlicher Ausbildung werden die Jugendlichen nach und nach in die aktive Kapelle eingegliedert. Der Musikverein bietet so der Jugend eine sinnvolle Freizeitgestaltung.