Liederkranz Weiler in den Bergen e.V.
 
Kontakt 
Konny Mangold
Wolfäckerstraße 5
Telefon 07171/85921
http://www.liederkranz-weiler.de
 
Über den Liederkranz Weiler in den Bergen
Am 17. Januar 1897 trafen sich sangesfreudige Burschen und Männer, um den Gesangsverein "Liederkranz" zu gründen. Sie sahen die Aufgabe ihres Vereins darin, mehrstimmige Chorlieder zu erlernen, sie bei Ständchen, Gemeindefesten, Konzerten und Sängerfesten vorzutragen. Theater zu spielen und die Geselligkeit bei den Singstunden, bei Gartenfesten, Vereinsausflügen und sonstigen Anlässen zu pflegen. Die Gesangsproben wurden zunächst im Hause des ersten Vorstands Schumacher Johannes Maier vom ersten Dirigenten Kaufmann Johannes Krieg abgehalten. Mit zunehmender Sängerzahl wurden die Singstunden in das Gasthaus Adler verlegt um im Jahre 1902 konnte ein Lokalmietvertrag mit der damaligen Mondscheinwirtin Salesia Feifel abgeschlossen und der Mondschein zum Vereinslokal erklärt werden. Nach dem Ersten Weltkrieg blühte neues Leben im Verein, nachdem 37 junge Burschen sich dem Liederkranz anschlossen und bald 70 aktive Sänger den stattlichen Männerchor des Dorfes bildeten, das damals nur etwas über 600 Einwohner zählte. Das Singen nahm einen großen Aufschwung und die Erfolge blieben nicht aus. Einen Höhepunkt in der Vereinsgeschichte bildete der großartige Erfolg beim Allgemeinen Deutschen Sängerfest in Waiblingen im Jahre 1927. Unter Leitung von Kaspar Schierle trug der Verein im einfachen Kunstgesang den Chor "In den Alpen" von Hegar vor und erhielt vom Preisgericht den 1. Preis an 1. Stelle zuerkannt. Mit einem Schlag wurden die Sänger aus Weiler weithin bekannt und ihre Tenöre beneidet. Noch lange Zeit danach sprach man in Sängerkreisen nicht mehr vom Dorf Weiler in den Bergen, sondern von "Weiler in den Alpen". Nach dem Zusammenbruch 1945 war es schwierig, das Vereinsleben und die Gesangstätigkeit wieder in Gang zu bringen. Viele Sänger waren vom Krieg nicht mehr heimgekehrt, anderen bleiben nach dieser Zeit der Not und Verbitterung dem Singen fern. Aber altbewährte Kräfte wie Vorstand Georg Elser und Dirigent Wagenblast konnten die Sänger wieder um sich scharen und zum Singstundenbesuch ermuntern. Unter Vorstand Max Feile wurde im Mai 1950 mit dreijähriger Verspätung das 50jährige Vereinsjubiläum begangen. In den folgenden Jahren wurde der Schwerpunkt auf Theaterspielen und gesellige Vereinsabende gelegt. Vom 1.bis 3. Juni 1957 fand das Fest der Fahnenweihe unter dem Vorstand Roman Fuchs und Dirigent Hermann Unsöld statt. Nach nie vorher durchzog die stattliche Zahl von 19 auswärtigen Vereinen die Dorfstraße und nich nie vereinigten sich in Weiler so viele Stimmen in einem Festzelt zu einer mächtigen Hymne an den Gesang. In den sechziger Jahren ließ das Interesse am Chorgesang allgemein nach und auch der Liederkranz hatte Nachwuchssorgen. 1972 wollte man das 75jährige Bestehen feiern. Da der Männerchor in den vergangenen Jahren immer kleiner geworden war, gründete man einen gemischten Chor. Mit Hilfe der Frauenstimmen wurde das Jubiläumsfest ein Erfolg. Neben dem Singen war das Theaterspielen von Anfang an ein wichtiger Bestandteil im Programm des Liederkranzes. Mit ihren Singspielen - meist aus der Feder von Lisa Elser - waren die Weilemer bald weit über die Grenzen des Ortes und der Stadt Schwäbisch Gmünd bekannt.1997 feierte der Verein sein 100-jähriges Jubiläum mit einen außergewöhnlichen und anspruchsvollen Programm unter dem Vorsitzenden Richard Arnold. Ab dem Jahr 2002 stand der Chor unter der Leitung der ausgebildeten Opernsängerin D'Ann Ricciolini. Durch intensive Gesangsausbildung in den Singstunden und bei Gesangsworkshops wurde die musikalische Güte des Chores deutlich verbessert. Neben der musikalischen Leitung von D'Ann Ricciolini brachten auch die Inszenierungen unter der Regie von Stephan Kirchenbauer den Liederkranz Weiler mit anspruchsvoller Chormusik auf viele Bühnen.

Kinder- und Jugendchor
1998 wurde der Kinder- und Jugendchor gegründet. Die Kinder hatten mit Bernd Büttner, der den Chor musikalisch aufgebaut hat, schon viele erfolgreiche Auftritte, wie zum Beispiel beim Kinderchortreffen in Lindach oder beim Muttertagsständchen in der Stauferklinik. Auch sangen sie schon mehrmals im Spitalinnenhof in Schwäbisch Gmünd, wo im Sommer jeden Sonntag Platzkonzerte stattfinden.Seit dem Frühjahr 2007 leitet nun Miriam Weber den Kinderchor in Weiler